Mähren


Mähren

Mähren, Markgrafschaft, Kronland des zisleithan. Teils der Österr.-Ungar. Monarchie [Karte: Österreichisch-Ungarische Monarchie III], 22.222 qkm, (1900) 2.437.706 E. (davon 27,9 Proz. Deutsche, 71,36 Proz. Tschechoslawen [Karte: Deutschtum I]; 95,4 Proz. kath., 2 Proz. Israeliten), durch die Böhm.-Mähr. Höhe, ein bis 835 m hohes, zur Marchebene sich senkendes Plateau, von Böhmen, durch das Mähr. Gesenke (s. Gesenke) von Schlesien, durch die Karpathen von Ungarn getrennt; im S. das fruchtbare Mähr. Tiefland; Hauptfluß: die March. Ackerbau (bes. Weizen in der Hanna, Hülsenfrüchte, Runkelrüben etc.) und Viehzucht stehen in Blüte; Bergbau auf Eisen, Stein- und Braunkohle, Graphit; in der Hauptstadt Brünn und den rauhern Gebirgsgegenden lebhafte Industrie, namentlich Weberei. Landesordnung vom 26. Febr. 1861; Landtag aus 100 Mitgliedern bestehend, entsendet in den österr. Reichsrat 36 Abgeordnete. An der Spitze der innern Landesverwaltung steht der Statthalter in Brünn; 6 Städte mit eigenem Statut und 34 Bezirkshauptmannschaften. Wappen zeigt Abb. 1116; Landesfarben: Gold-Rot. – M., im Altertum von verschiedenen german. Stämmen bewohnt, ward im 6 Jahrh. von den slaw. Morawern eingenommen, die ein weit ausgedehntes Königreich (Groß-M.) errichteten. Dasselbe war unter Swatopluk (gest. 894) am mächtigsten, wurde aber unter dessen Sohn 908 aufgelöst, blieb seit 1029 dem Königr. Böhmen zugeordnet. Erst mit der Erhebung M.s zur Markgrafschaft (1197) erscheint ein eigener mähr. Hof und mähr. Hofämter. Im 14. Jahrh. kam M. unter die Regentschaft des luxemb. Hauses und fiel, wiederum mit Böhmen verbunden, 1526 an Österreich; seit 1849 Kronland der österr. Monarchie. – Vgl. Dudik (12 Bde., 1860-88), Smolle (1881), Bretholz (1893 fg.), Schram (1903).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mähren — is also the German name for Moravia. Mähren …   Wikipedia

  • Mähren — Mähren …   Wikipédia en Français

  • Mähren [1] — Mähren, Markgrafschaft u. Kronland in Österreich, grenzt an Böhmen, Preußisch u. Österreichisch Schlesien, Ungarn u. Erzherzogthum Österreich u. umfaßt 403,87 geographische (od. 386,29 österreichische) QM. Das Land ist von Gebirgen umgeben, u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mähren — † Mähren, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, welches nur in den niedrigen Sprecharten üblich ist, mit den Händen in etwas herum rühren, es sey nun ein nasser oder ein trockner Körper. In dem Kothe mähren. In dem Gelde herum mähren. Anm.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mähren — (tschech. Morava), Markgrafschaft und Kronland des österreich. Kaiserstaates, wird nördlich von Österreich isch und Preußisch Schlesien, östlich und südöstlich von Ungarn, südlich von Niederösterreich, westlich von Böhmen begrenzt und hat ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mähren — Mähren. Unter den deutschen Provinzen der östreich. Monarchie ist die Markgrafschaft Mähren mit 415 Quadrat M. und 2 Mill. Ew. eine der blühendsten durch Ackerbau, Viehzucht, Handel und Industrie. Das Glazer und Riesengebirge, meist mit Laubholz… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mähren [2] — Mähren, der (Seebergmähren), ein Alpberg im Amte Niedersimmenthal des Schweizercantons Bern, auf der Grenze der Cantone Bern u. Freiburg; 6480 Fuß über dem Meere …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mähren — Mähren, Markgrafschaft, Kronland der österr. Monarchie zwischen österr. Schlesien, Böhmen, Niederösterreich u. Ungarn gelegen, 386 QM. groß, durch die Sudeten von Schlesien, das mährische Gebirge von Böhmen, durch die kleinen Karpathen von Ungarn …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mähren — Landesteile Tschechiens: Mähren  …   Deutsch Wikipedia

  • Mähren — Mährer * * * Mäh|ren; s: Gebiet in Tschechien. * * * Mähren   [nach der March], tschechisch Mọrava, historisches Gebiet in Mitteleuropa, zwischen Böhmen und der Slowakei, heute Landesteil der Tschechischen Republik.   Mähren liegt zwischen… …   Universal-Lexikon